Herzlich Willkommen

Liebe Besucherin und lieber Besucher,

ich freue mich sehr, dass Sie sich für Klang und Klangmassage interessieren.

Vor über 20 Jahren begegneten mir die Klänge und Klangschalen zum ersten Mal und lassen mich seit dieser Zeit nicht mehr los. Immer wieder erlebe ich in meiner beruflichen Tätigkeit und meinem privaten Umfeld die faszinierende Kraft der Klänge.

Gemeinsam mit Ihnen eine Balance zwischen Anspannung, Aufgaben des Alltags und Entspannung, mit einer Auszeit und innerer Ruhe zu finden, ist mein Anliegen. In unserer schnellen Zeit sind Gelassenheit, innere Ruhe und Selbstbezug zu einem raren wie seltenen Gut geworden. Die Anforderungen an uns sind groß und es geht darum, in Achtsamkeit für sich selbst in einen Zustand regelmässigen Wohlseins zu kommen. Eine Veränderung passiert normalerweise nicht von alleine, aber ist jederzeit möglich. Der Klang unterstützt uns bei diesem Vorhaben. Sich selbst wieder wahrzunehmen und den eigenen Selbstwert zu erkennen, dabei unterstützt Sie die Auszeit mit Klang, Klangschalen und Gongs.

Die Klangschale lässt uns inmitten einer unruhigen, äußeren und inneren Welt innehalten.

Die Zeit scheint verlangsamt.

Das Bewusstsein dehnt sich aus.

Das achtsame Verfolgen des Verklingens führt in die Stille.

Das Horchen führt ins Spüren und Fühlen.

Eine Quelle der Entspannung, Harmonisierung und Vitalisierung.

Gerne können Sie sich auf meiner Homepage informieren. Noch schöner ist es, wenn wir ins Gespräch kommen. Daher freue ich mich, wenn wir uns persönlich kennenlernen.

Ihre

Stefanie Aumund-Kopp

 

     Foto© Stefanie Aumund-Kopp

 

Foto© Stefanie Aumund-Kopp

 

Schale der Liebe

 Wenn du vernünftig bist, erweise dich als Schale,

nicht als Kanal, der fast gleichzeitig empfängt und weitergibt,

während jene wartet, bis sie gefüllt ist.

Auf diese Weise gibt sie das, was bei ihr überfließt,

ohne eigenen Schaden zu nehmen.

Lerne auch du, nur aus der Fülle auszugießen,

und habe nicht den Wunsch, freigiebiger zu sein als Gott.

Die Schale ahmt die Quelle nach.

Erst, wenn sie mit Wasser gesättigt ist,

strömt sie zum Fluss, wird sie zum See.

Du tue das Gleiche! Zuerst anfüllen, dann ausgießen.

Die gütige und kluge Liebe  ist gewohnt, überzuströmen,

nicht auszuströmen.

Ich möchte nicht reich werden, wenn du dabei leer wirst.

Wenn du nämlich mit dir selber schlecht umgehst,

wem bist du dann gut?

Wenn du kannst: hilf mir aus deiner Fülle,

wenn nicht: schone dich.

(Bernhard von Clairvaux)