Über mich

Mein Name ist Stefanie Aumund-Kopp. Geboren und aufgewachsen bin ich im Ruhrgebiet. Nach Studium und Beruf in Heidelberg und Bonn, bin ich zu meinem Mann nach Bremen gezogen. Dies ist meine Wahlheimat; dort lebe ich mit meiner Familie im Stadtteil Osterholz im Altenteiler eines über 8oo Jahre alten Bauernhofes.

Ich bin Dipl. Volkswirtin und Gesundheitsökonom (ebs) und habe durch meine Tätigkeit für ein Forschungsinstitut der Pharmaindustrie sowie als Seniorberaterin im Gesundheitswesen eines führenden Unternehmens der IT- und Branchenlösungen viel Erfahrungen im Gesundheitssektor gesammelt.

Die Klangschalen begleiten mich seit über 20 Jahren. In der Zeit für die Familie und meine Kinder konnte ich parallel die professionelle Ausbildung beim Peter Hess® Institut absolvieren und bin seit 2010 Peter Hess®-Klangmassagepraktikerin.

Über viele Jahre habe ich im Wellnessbereich Erfahrungen mit Klangarbeit sammeln dürfen und so verschiedene Menschen mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und Krankheitsbildern kennengelernt.

Ihnen eine Balance zwischen Anspannung, Aufgaben des Alltags und Entspannung, mit einer Auszeit und innerer Ruhe zu finden, ist mein Anliegen.

Es folgten der Abschluss als Peter Hess®-Gruppenleiterin und

Peter Hess®-Klangexpertin für Demenz. Insbesondere die Arbeit mit älteren Menschen und Senioren, die an Demenz erkrankt sind, liegt mir am Herzen.

Durch meine Ausbildung zur Seniorenbegleiterin nach § 43b/53c SGB XI   (früher § 87b SGB XI) kann ich die Klangschalen, kombiniert mit anderen Elementen zur Aktivierung der Sinne, bei den Senioren einsetzen.

Durch die intensive Bindung zu den Senioren gehört ihre  Begleitung in der letzten Lebensphase selbstverständlich ebenso dazu. Der Klang in der Sterbebegleitung erfordert eine besondere Sensibilität für die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen. Die Weiterbildung beim Hospiz Horn e.V. „Sterbende begleiten“ hat mich auf meinem persönlichen Weg noch einmal bestärkt. Existenzielle Lebensfragen und die Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit haben mich auch im Umgang sterbenskranken Menschen und Klang sehr geprägt.

Wer seine pflegebedürftigen oder gar sterbenden Angehörigen in eine Einrichtung überantwortet, nimmt Details dieser Einrichtung mit deutlich stärkerer Intensität wahr und achtet auf alles, was eine gute und umfassende Umsorgung bedeuten können. Daher komme ich gerne zu Ihrem Angehörigen in die Pflegeeinrichtung oder auch nach Hause.

Und natürlich sind mir

alle Menschen herzlich Willkommen!

Die Ausbildung zur Gong-Klangpraktikerin nach Elisabeth Dierlich® haben meinen Zugang zu den Klängen noch einmal intensiviert. Dieses mächtige Instrument bedarf einer achtsamen Spielweise. Er versteht es noch einmal mehr, unseren Körper in Schwingung zu versetzen und uns eine Zeit der Neurordnung und Entspannung im Körpersystem zu geben.

Eine kontinuierliche und regelmässige Weiterbildung gehören für mich ganz selbstverständlich dazu. So belege ich in jedem Jahr Kurse im Bereich Klang und auch zur Seniorenbegleitung.

Ich bin zertifiziert und Mitglied im Europäischen Fachverband Klang-Massage-Therapie e.V. und

dieser ist Mitglied im  Dachverband für freie beratende und Gesundheit fördernde Berufe e.V.

Ich erfülle die Ausbildung- und Qualitätsanforderungen des Peter Hess® Instituts und des Dachverbandes. Durch jahrelange praktische Erfahrung und regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen, wurde mir der Titel

„Zertifizierte Peter Hess®-Klangmassage Praxis“ verliehen. Daher freue ich mich, in den Ausbildungsklangmassagen zukünftige Kolleginnen und Kollegen auf ihrem Weg zu begleiten.

 

  

Der Europäische Fachverband Klang-Massage-Therapie e.V. ist Verbands-Mitglied im Dachverband für freie beratende und Gesundheit fördernde Berufe e.V.

 

„Den Puls des eigenen Herzens fühlen.

Ruhe im Innern, Ruhe im Äußern.

Wieder Atem holen lernen, das ist es.“

(Christian Morgenstern)